Eine sehr lebendige Diskussion und ein auskunftsfreudiger Oberbürgermeister, das könnte eine passende Überschrift unseres Besuches beim Oberbürgermeister im Rathaus Barmen sein! Denkbares Dieselfahrverbot, Bekämpfung der Schwarzarbeit und der Standort für die Forensik, das waren die Hauptthemen des intensiven Austausches der Unternehmerfrauen im Handwerk mit OB Mucke. Keine der Fraktionen im Rat der Stadt möchte ein Dieselfahrverbot und derzeit gebe es auch keinen Kläger gegen die Stadt, der ein solches Verbot fordern würde. Der OB möchte im Falle des Falles Ausnahmen und blaue Plaketten für das Wuppertaler Handwerk und wir Unternehmerfrauen verdeutlichten, dass diese Plakette auch für ältere Diesel der Euro-Normen 3 und 4 gelten müsse. Mit Hinweis auf seine eigene Familie, die im Handwerk tätig war, zeigte der OB vollstes Verständnis und wir werden ihn ggf. daran erinnern. Sollte die Bereitschaftspolizei nicht von Lichtscheid wegziehen, wird der Rat der Stadt sich erneut mit dem Standort für die vom Land verlangte Fläche befassen, neben der Kleine Höhe wäre ja in diesem Falle auch noch Ronsdorf möglich. Reichlich Tipps hatten wir Unternehmerfrauen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit für den OB, welche er hoffentlich im Interesse der Stadt nutzt. Die Diskussion endete mit einem hoffnungsvollen Ausblick auf den Zustand des Bahnhofs: Noch in diesem Sommer erwarte der OB eine „gute und baldige Lösung“ in den Verhandlungen mit der Bahn, um diesen jahrzehntelangen, erbarmungswürdigen Zustand endlich zu beenden.